zur Inhaltsübersicht der Bachpatenschaften Freiburgs

Startseite Bachpaten Rieselfeld

alle künftige und vergangene Termine
bisher durchgeführte Aktionen in Wort und Bild
Lage unseres Baches
Tiere
Schicken Sie uns eine Email

zum Seitenende

Not-Telefon bei zu geringem Wasserstand

Wenn der Bach zu wenig Wasser führt, gebt dies bitte umgehend telefonisch an folgende Nummer durch:
 (0761) 201-4456 (Stadt Freiburg, Garten- und Tiefbauamt, ehemals Eigenbetrieb Stadtentwässerung.)

Kontakt zu den Bachpaten Freiburg-Rieselfeld

In letzter Zeit nimmt das Unwesen der sogenannten Spammer (siehe unten) immer weiter zu. Oft werden die Adressen hierfür von Web-Robotern eingesammelt, die dazu alle öffentlichen Webseiten auf Email-Adressen absuchen. Daher gebe ich meine Email-Adresse nicht mehr unverschlüsselt bekannt.
 

Um mir eine Email zu senden, klicken Sie bitte auf folgenden Link
und entfernen Sie in Ihrem Mailprogramm das Wort "weg." (incl. Punkt) aus der Adresse:

Falls sich nach dem Klicken des Links ihr Mailprogramm nicht öffnet, müssen Sie in Ihrem Browser Java-Script aktivieren oder die Mailadresse leider abtippen (ohne das Wort "weg.", ohneLeerzeichen, "at" durch @ ersetzen).

Bitte entschuldigen Sie diese für Sie unbequeme Schutzmassnahme. Aber die vielen Spam-Mails auf meiner privaten Mailadresse sind einfach nervtötend - und ich möchte dieselbe Werbemenge auf der Bachpatenadresse nicht auch noch bearbeiten müssen.

 Was ist Spam?

Spam ist eine Sammelbezeichnung für unerwünschte, belästigende Nachrichten in Form von E-Mail. Man spricht auch von Junk Email ("Junk" = wertloser Mist). Begleiterscheinung ist meist, daß diese Nachrichten nur geringen inhaltlichen oder ästhetischen Wert haben.
Die Absender wollen durch Versenden solcher Nachrichten in ungebührlich großer Menge auf sich aufmerksam machen, erreichen aber durch die Belästigung der Empfänger fast immer das Gegenteil.
Da das Versenden von Nachrichten in großer Menge einfach und billig ist, ist es zu einem ernsthaften Problem geworden. Spam und Junk-Mail werden von fast allen Netzbenutzern abgelehnt und als schwerer Mißbrauch angesehen. Uneinsichtigen Versendern von Spam wird in letzter Konsequenz der Internet-Zugang gesperrt. Doch sie finden sofort wieder andere Möglichkeiten.
So verständlich es ist, daß jeder Mensch sein eigenes Anliegen möglichst vielen anderen Menschen mitteilen will, so entstehen dadurch beim Empfänger gravierende Probleme. Stellen Sie sich nur mal vor, daß Sie täglich in Ihrem Eingangsfach (Mailbox) Spendenaufrufe von allen möglichen Organisationen, Angebote von Versicherungen, Vermögensberatern, Pizzaservice, Installateur etc. bekommen. Und das aus der ganzen Welt! 

Stand: 3.3.2008

 

zum Seitenanfang